Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
Seite 1 von 942
weiter
luisa in one beautiful world - 22.04.2017 um 19:03:05

  


bin grad viel unterwegs - später mehr

i'm in walkabout - later more
luisa in one world - 20.04.2017 um 14:09:06

  


Hier ist mein text zur politischen walpurgisnacht:

Tremate!tremate! Le streghe son tornate!
Das private ist politisch riefen wir in den siebziger jahren. Das magische ist auch politisch. Warum? Wie kann ein ritual politisch sein? Weil die frauen, die um ein feuer tanzen, singen, rasseln, trommeln in dieser zeit nicht ihre pflichten erledigen können: zur service-einrichtung konditioniert erfüllen sie ihre gesellschaftlichen pflichten selbst noch im delirium. Aber eben nicht beim ritual. Wer hat noch nicht alte frauen jammern hören, dass sie nun zu nichts mehr gebraucht werden/zu gebrauchen sind. Ist doch super. Frauen sind doch keine gebrauchsgegenstände! Doch von der erkenntnis, dass wir frauen auch eine existenzberechtigung haben wenn wir niemandem dienen, sind doch viele frauen noch weit entfernt. Im magischen raum dehnen wir uns aus, fallen in neue dimensionen, erleben ungeahnte energien und niemand sagt uns was wir zu tun haben. Idealerweise. Manche frauen sind allerdings derart in die autoritäts-struktur eingebunden, die männer vorgegeben haben, dass sie nahtlos vom ehemann zum südamerikanischen schamanen, zum lama, zum ganz tollen meister gleiten und sich mal wieder den „weisheiten“ dieser abzocker unterwerfen.

Warum ist die „göttin“ politisch?
Weil sie der monotheistischen einfalt die facettenreiche vielfalt weiblicher erscheinung entgegensetzt. Göttinnen zeigen weltweit wie unterschiedlich, wie gegensätzlich weibliche kraft sein kann. Damit bewegen wir uns vom weiblichkeitsklischee der europäisch/amerikanischen kultur weit fort.

Kann es politisch sein, ein inniges verhältnis zur natur aufzubauen?
Ja, unbedingt. Die weisen frauen, die so genannten hexen der geschichte waren, ohne es zu thematisieren, ökologinnen, sie nahmen von der natur nur was sie unbedingt brauchten und gaben zurück was sie konnten. Sie bauten keine dome, die verehrungsstätten der göttinnen der frühzeit waren heilige haine, noch die germanInnen und keltInnen verehrten die bäume so sehr, dass die nachfolgenden christen, um die religion auszurotten, heilige bäume fällen ließen (in der gleifkirche in eppan, südtirol ist dieser christliche brauch mit bild und inschrift dokumentiert)

Es ist in europa viel die rede von der verstümmelung der genitalien von frauen in afrika. Es gibt allerdings auch eine verstümmelung von den hirnen von frauen, weit weniger sichtbar und spektakulär, eine art metamorphose von der freien vernetzung zur unterwerfungs-struktur unter die scheinbare rationalität (was ist rational an einem krieg, an der atombombe usw)

Wir holen uns die nacht zurück. Ist das politisch?
Ja! Es brauchte ein paar tausend jahre, grausame kriege, gewalt gegen frauen und kinder um aus starken eigenmächtigen frauen dienstleisterinnen zu machen, die sich in der nacht, mit der sie einst verbündet waren, vor alten frauen, vor der dunkelheit und der 13 (alter mondkalender) fürchten und den schutz von männern suchen, ungeachtet der tatsache dass gefahr eben mit dem mann kommt (und, ja, es gibt frauen, die gewalttätigen männern zuarbeiten).

Sogar die geschichte wird uns weggenommen. Da ist ardi, vier millionen jahre alt, aufrecht gehend, lucy, 1,5 millionen jahre. Doch in den bunten heften der bürgerlichen geschichtsklitterung sieht man in nachgestellten szenen z.b. fünf männer, die arbeiten, schnitzen usw. und eine frau, die näht oder kocht. Wie diese keulenschwingende männer so feinmotorisch kunst herstellen konnten bleibt ein rätsel. Ebenso wie menschen angesichts dieser kriegerischen kerle schon so lange existieren können. Diese frauen lebten mit den wenigen männern über millionen jahre in frieden.
Wer uns frauen die geschichte stiehlt, stiehlt uns halt leider auch die gegenwart und die zukunft. Du glaubst das nicht? schau dir den zustand der welt an.



Tremate! Tremate! Le streghe son tornate! We shouted at the first italian demonstration of women. The private is political! We added. And not only the private, the magical and spiritual is a political issue as well. How come? While women celebrate rituals they not only raise their own power but at the same time they are not useful for/not used by their families, jobs or society in general. Women are no objects of daily use but are abused in this way - degraded to useful tools in unpaid work. Some women however need that authoriatian structure so badly that they move from husband to guru, to „brilliant shaman“ who tells them to starve or to drink some poisonous potion and throw up their stomach and intestines. Recognition by a man - how great must that be

Why is the goddess a political issue? Because the concept of goddess gives bright, interesting, controversial facettes of woman power in contrary to the dull monotheistic „one man show“. The wise women and so called witches of the early times were in harmony with nature. They only took what they needed and gave back what they could – quite ecological in fact. The cults of women of old times needed no big temples or houses. They celebrated the goddess in groves and trees were sacred to them. For celtic and germanic women trees were in fact so precious and holy that the early christians cut these holy trees down to extinguish the cult. In the gleif church of eppan southern tyrol/italy a picture on the wall shows a missionary felling a sacred tree.

There is a lot of talking about genital mutilation. Women in european or american culture experience a kind of mutilation of the brain. A metamorphosis from free creative thinking to brainwashed mainstream track and submission to the seemingly rational (what is rational about a war or an atomic bomb by the way??)

Is it a political issue to reclaim the night? Absolutely. Patriarchy needed a few thousand years of pressure and brainwash to have women where most of them are now:at every ones's service, afraid of the night, the dark, the old hag, the number 13 (moon calendar!) they „need“ protection by the male and don't realize that with the male comes danger (and yes, there are women backing violent men).

Even our herstory is stolen. In magazines and documentaries (yes alas even on „arte“) they might admit that the very early discoveries of human kind („ardi“ 4,5 million years, „lucy“ 1,5 million years) are females and yet they show us in feature scenes a bunch of men working, creating art and one woman might sit by the fire and cook, care for her child or sew. How those club swinging males can be able to create art is of course a mystery. the women lived in peace with their few men for millions of years!
Those who steal the past of women unfortunately also steal our presence and our future. You don't believe it? Just look at the state of the world now.
luisa in one beautiful world - 19.04.2017 um 06:54:47

 the mysterious circle 


  


Nach dem osterwahnsinn mit unglaublich vielen autos, wohnwagen, menschen, hunden liegt die landschaft wieder im schönheitsschlaf. köstliche stille überall. Hitze. Wind. Yoga bei claudia – ein traum. Diesmal haben wir viele pranayama übungen gemacht, die ich so nicht kannte – das mag ich. Und diese stimme von ihr, diese mütterliche klarheit, einfach zauberhaft. Nachher hab ich auf dem berg den sonnenuntergang eingeatmet. Es wurde kühler. Das ist das tolle hier: tagsüber kanns 30 grad haben, nachts kühlt es runter auf 15 oder so. So schläft man einfach super. Intensive träume.

After easter madness with incredible lots of cars, campervans, people, dogs the landscape has returned to its beauty sleep. delicious silence everywhere. Heat. Wind.
Yoga with claudia – a dream. This time we did pranayama exercises i hadn't known before. Her voice! Her motherly determination, simply enchanting. Afterwards i inhaled the sunset up on the mountain. It was cooler. And that's the speciality here: days might be as hot as 30 degrees, but at night temperature goes down to, say, 15. i always sleep well and dream vividly.
luisa in one world - 18.04.2017 um 07:49:51

 nicht nur brot sondern auch rosen forderte rose schneidermann anfang des letzten jahrhunderts für arbeiterinnen 


 der slogan brot und rosen wurde von der neuen frauenbewegung in den siebziger jahren neu belebt 


Eine journalistin kontaktierte mich, die für das zdf magazin „sonntag“ einen beitrag über die politische walpurgisnacht macht. Sie wollte mich über die anfänge der politischen walpurgisnacht in den siebzigern (ich bin wirklich alt, jetzt werde ich schon als zeitzeugin gebraucht!) interviewen, aber da ich nicht nach deutschland fahre und sie nicht nach portugal wird nichts draus. Allerdings hat sie mich angeregt, über die anfänge der neuen frauen/hexen bewegung nachzudenken. Die begriffe „hexe“ oder „walpurgisnacht“ sind ja keine, die aus der bewegung der frauen heraus entstanden wären. Hexe, hägse, war eine diffamierung der inquisitoren, die auf dem hag, die sich von der braven gesellschaft entfernt hat und die „walpurgisnacht“ war das fest, das diese „hexen“ mit drogen natürlich feierten.
Das haben wir als politisches statement aufgenommen und weitergesponnen. Ich habe damals den dokumentarischen spielfilm „hexen“ gedreht und die zeitschrift „brigitte“ interviewte mich dazu, angeblich aus interesse am film, mit dem ergebnis, dass auf dem titel dann im mai 1980 stand: eine frau bekennt: ich bin eine hexe! Allerdings fing ich damals an, mich tiefer in die zusammenhänge zwischen weiblicher kraft und magie einzulassen.

A journalist who works for the second german television contacted me about the political and spiritual women's movement of the seventies (goddess, i'm really old now!) but since i won't go to germany now and she won't come to portugal the whole thing is off. But. She inspired me to rethink the whole movement of the seventies and eighties, about the „witches“ and „hags“ - we made them a political statement at the time, because originally they were words the inquisition used to brand women. I made a documentary/ feature film about „witches“ and the bloody work of the inquisition. The german magazine „brigitte“ interviewed me about it pretending to be interested in the political issue and got it all wrong with the headline: „a woman confesses: i am a witch“. In fact i did get involved in the connection between female power and magic afterwards.
luisa in one world - 17.04.2017 um 07:10:54

 das spirituelle ist politischdavon demnächst mehr 


Während ich mich früher energisch engagierte, merke ich wie die lust mich verlassen hat, mich über die tagespolitik aufzuregen. Hat irgendjemand gedacht erdogan würde diese wahl nicht gewinnen? Der hat schon dafür gesorgt, dass das ergebnis für ihn erfreulich ist. Wieder mal sinds vor allem auch die frauen, die ihn promoten. Die gehirnwäsche ist einfach zu mächtig. Und selber denken, und vor allem danach handeln, ist anstrengend.
Mir ist zwar klar, dass ich hier eine art eskapismus betreibe – schwalben beobachten, warten bis junge füchse aus dem bau kommen, die formen der wolken bewundern - aber das ist grad wichtiger als alles andere.

i used to be politically quite active but i noticed a loss of interest when it comes to the daily political news. Did anyone think erdogan wouldn't win these elections? He made sure he'd win. And again it's especially women who promote him. The brainwash is too powerful. And it's hard work to think for yourself and act accordingly.
I realize that i'm in a state of escapism here – watching swallows, waiting for young foxes to appear, cloud gazing – but i need to be with nature more than anything at the moment.

____ nach oben ____

Seite 1 von 942
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM