Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
Seite 1 von 1023
weiter
luisa in transition - 11.12.2018 um 17:52:12

  


I asked the rocks
they said: keep the heat
i asked the water and it said:
dive into the deep
i asked the earth
she hugged me and said:
ready to reap
the trees said
grow but stay
the rabbit said
know your way
when it‘s time to pay
luisa in one beautiful world - 09.12.2018 um 19:48:06

 trotz schlechter wettervorhersage kommt die sonne 


  


  


  


  


  


Ausflug mit den yogafreundinnen aufs land. Zwar muss ich mich erst wieder an die kahle bayrische vorwinterlandschaft gewöhnen, doch das wochenende ist einfach wunderbar – singen, yoga üben, ratschen, kochen, essen. Der wilde wind fährt durch die bäume, die sonne kommt durch, vollkommene yogajodelfreude.

A trip with the yoga group, nine women, to the bavarian countryside. I have to get used to the bleak landscape, but the weekend is pure joy – what with singing, yoga, chatting, cooking, eating. Stormy weather, sunny spells – yogayodelling at it‘s best.
luisa in one world - 06.12.2018 um 16:03:59

  


» das HOROSKOP 2019 ist jetzt in mondo cane online
luisa in one mysterious world - 06.12.2018 um 07:35:13

  


Banal und wahr: das natürliche ende des lebens ist der tod. Das muss niemand dramatisieren. Allerdings habe ich trotzdem mühe damit, dass vertraute menschen plötzlich nicht mehr da sind. Es fühlt sich so an: kaum taucht man mal kurz ab, surft durch die wellen der verborgenen welt, dehnt sich in alle möglichen richtungen aus und taucht wieder ein in die welt der materie, sind vierzig jahre vergangen, alle sind alt, ich auch, viele gestorben, kinder haben kinder und die häuser und wohnungen, die wir belebt haben, gibts nicht mehr – schön beschrieben in sinkel‘s film „lina braake“.
Da wo ich jetzt viel zeit verbringe, im alentejo, bin ich fremd, da spielt „jetzt“ und „früher“ keine rolle. Ich bin da. Das fühlt sich gut an. Ich spinne vor mich hin, springe morgens in den see, kaufe bei der bäckerin das feine alentejo brot und denke beim frühstück vergnügt drüber nach wie ungesund weissbrot sein soll. Ich gehe bei den steinen und eichen und oliven verloren und finde mich wieder im alltag.
Mein neues buchprojekt stolpert gerade, ich muss es mit neuen augen anschauen und sehe grad nix. Und ich hab doch tatsächlich total vergessen, das jahreshoroskop zu machen. Ich bin dran!

It‘s as simple as it is true: the natural end of life is death. No reason to dramatize it. And yet i have problems with the fact that familiar or loved people suddenly aren‘t there anymore. This is how it feels like: you dive deep into the waves of the hidden planes, extend your being in all possible directions, come up into the world of matter again and, surprise surprise, fourty years have passed, all your friends are old and you too of course, many have died, children have children of their own now and the houses and appartments where we all used to live don‘t exist anymore.

Where i spend a great amount of time now, in the alentejo, i‘m a stranger. „Now“ and „then“ don‘t matter. I am here and that feels good. I weave the threads of my imagination, jump into the lake, buy the good alentejo bread at the baker‘s and think about how white bread is supposed to be unhealthy while i have breakfast and enjoy myself. i get lost between rocks and oaks and olives and find myself back in everyday life again. The new book i'm currently working on is somehow stumbling. I have to look at it from a new position and don't see it just now.
luisa in one world - 02.12.2018 um 11:38:57

 happy dog 


 happy cow in the morning 


 mir gehen hier jede menge lichter auf 


Energiemanagement: mit so wenig energie wie möglich eine möglichst grosse wirkung erzielen. Im alltag läufts oft genau umgekehrt: viel energie-einsatz, wirkung gering oder gleich null. es lohnt sich das mal im eigenen leben anzuschauen.


Energy management: input as little energy as possible with the maximum effect. In everyday life it‘s mostly the other way round: a lot of energy wasted to a very modest or no effect. it's worth looking at in your own life.

____ nach oben ____

Seite 1 von 1023
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM/DATENSCHUTZ