Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
zurückSeite 3 von 1040
weiter
luisa in one world - 04.04.2019 um 07:15:00

 apell statt produktionsverbot 


  


Was mich an der kinder/jugend-bewegung ein kleines bisschen irritiert ist dieser vorwurf an die elterngeneration, ganz so als hätten wir bis jetzt alles verpennt. Wir sind die „jute statt plastik“ generation, wir haben natürlich auch demonstriert und gekämpft. Ein bisschen was hats ja gebracht, aber die regierungen, die ja eigentlich die aufgabe haben, schaden vom volk abzuwenden, sind halt zu stark mit der industrie verbandelt und irgendwie im handeln auch zu zögerlich, weils vermutlich gar nicht so einfach ist, tiefgreifende veränderungen zum klimaschutz durchzusetzen. Dass ein mann wie andreas scheuer (die ableitung be-scheuert drängt sich halt auf)in deutschland verkehrsminister sein kann, ist dem klimaschutz eben auch nicht zuträglich.

Kann sein dass da eine gewisse resignation entstanden ist: ein klimaschädliches "klimaschutz"treffen nach dem anderen und nix passiert.
Ich hab 1992 mein auto aus ökologischen gründen aufgegeben, obwohl ich auf dem land lebte, wo es halt die üblichen drei busse am tag gibt. Zum dank wurde ich dann gleich mal von einem bmw überfahren, die folgen spüre ich bis heute. Ich bin zwölf jahre lang nicht auto gefahren, dann hab ich gedacht: leckt mich doch am a#rsch. Nichts wurde besser, niemand folgte meinem beispiel, im gegenteil. Sogar die feinstaubwerte und die treibhausgase stiegen, obwohl es verbote gab.
Jetzt sage ich: wenn die gesetze geändert werden halte ich mich dran. Und so lange lebe ich wie es für mich gut ist. Ich wasche mich kalt, springe in den see, ich habe keinen gefrierschrank und keine spülmaschine, keine waschmaschine, keine klimaanlage, keinen fernseher in portugal (46 grad im sommer) benutze öko wasch/putzmittel und fliege ein paarmal im jahr zwischen portugal und bayern hin und her, weil ich in portugal und bayern lebe. In bayern lebe ich in einer alters wg mit meiner schwester und dem engländer.
Doch auch greta thunberg wird erkennen müssen, dass es keine individuellen lösungen geben kann, es braucht ein umdenken und gesetze und ja, ihre bewegung kann da schon was anschieben. Vielleicht.
luisa in one magical world - 03.04.2019 um 06:06:51

 mit cambra am alten kraftplatz 


  


  


 in den bergen liegt schnee 


 noch ein sprung in den starnberger see 


An meinem alten kraftplatz
bei den drei wegen
und den zwei alten eichen
rufen wir hekate
setzen uns zum weiher
froschversammlung
ein zeichen

we went to my old place of power
three ways
two old oaks
we call hekate
sit by a pond
gathering of frogs
a sign
luisa in einer ver rückten we - 02.04.2019 um 17:57:43

  


du willst die welt verändern - fang bei dir selbst an

you want to change the world - start with yourself
luisa in one beautiful world - 02.04.2019 um 08:04:57

  


Die von greta thunberg angeregte demonstrationsserie „fridays for future“ zur rettung des planeten erde und die rebellion der kinder gegen die erwachsenengeneration, die anscheinend nichts tut, beschäftigt mich. Kinder die auf ihre spruchbänder schreiben „ihr haltet unsere zukunft in euren händen“ sind auch alt genug um sich einer kontroverse zu stellen.
Wir haben schon in einer zeit für klimaschutz und rettung der erde demonstriert (atomkraft nein danke!) als diese kinder hier noch gar nicht geboren waren. Allerdings hatten unsere eltern keine autos, wir hatten keine smartphones, tablets oder computer. Wir wurden nicht zur demo gefahren, von der schule mit dem auto abgeholt. Wir hatten keine billig klamotten aus bangladesh von coolen läden und die plastikwelle war gerade erst am anrollen.
Oft sind doch leider gerade die kinder diejenigen, die eltern zum unökologischen handeln drängen. Kaum geboren brauchen sie entweder fertigwindeln mit plastik oder halt stoffwindeln, die ständig gewaschen werden müssen, plastikspielzeug, barbie, lego, keine ahnung, all das spielzeug halt, dann zunehmend auch smartphones und die spielconsolen folgen. In der schule der gruppendruck, was man so anzieht, wie man aussieht usw (opfer!). Das war ja bei uns noch derart wurscht. Und dann schaust du mal an den eingängen von kindergärten und schulen – wieviele kinder sind bereit zu fuss zu gehen? Demonstrieren allein bringts nicht. Da muss schon ein wechsel von einstellung und lebensstil stattfinden, gerade bei kindern.

Ausgerechnet algorithmen (die davon leben) haben errechnet, dass die digitale technologie auf lange sicht mehr schaden an der erde anrichtet als der flugverkehr, also alles eingerechnet, produktion, energie, abfall usw. liebe kinder – ich bleibe dran und schau mir alles genauer an!



The demonstrations „fridays for future“ to save the planet earth, which greta thunberg founded, and the rebellion of kids against their parents because these seemingly do nothing to secure their children‘s future, work my brain. Kids who are old and conscious enough to write „you hold our future in your hands“ on their banners are old enough to take up a little controversion.
We went demonstrating for the planet and against nuclear power when these children weren‘t born yet. We had no cheap clothing from places in bangladesh sold in cool shops, the plastic craze was just about to start. Often it‘s children who push parents into an unecological life. Once born it's all about nappies, either the plastic ones or natural ones that need a lot of washing. Plastic toys, barbie, lego and whatnot, all that crap, and a growing need for smartphones and the game consoles follow. At school the pressure to wear and have what they all wear and have, how one looks ecc (victim!). In my time that didn‘t matter at all. We were not picked up by parents in cars, we didn‘t even have cars. But look at the entrances of kindergardens and schools – how many kids are willing or able to walk there? It‘s simply not enough to demonstrate. There has to be a shift of lifestyle and conviction, especially among children.


It‘s algorithms (and they depend on it) of all tools which calculated that the digital technology will in the long run do more damage to the planet than airtraffic - production, energy, garbage and all included of course. So dear kids – i‘ll stay with you and check.
luisa in münchen - 01.04.2019 um 19:18:35

 kinder bitte nicht überfordern 


Plötzlich hört alle welt auf greta thunberg und kinder klagen ihre eltern an, wie sie es verantworten können, dass die zukunft der kinder gefährdet ist. Irgendwie fand ich es ganz interessant, dass kinder plötzlich so einen aufstand machen. Sie wissen ja noch nicht, dass bewegungen eingefangen, von den medien zerfetzt und lächerlich gemacht werden, dass viele politikerInnen es zwar charmant finden, wenn ein junges mädchen so eine klare sprache hat. Aber dann kommt der alltag, dann kommt die gegenbewegung, dann kommt die häme und das musst du erst einmal überstehen (ohne gleich deine meinung zu kernkraft in vorauseilendem gehorsam zu ändern, greta!). wie verkraften sehr junge menschen eine so starke medienaufmerksamkeit ohne unglaubwürdig zu werden? Einen pressesprecher hat sie auch schon – o je. Leider kein aprilscherz.

Suddenly everyone listens to greta thunberg and children accuse their parents of jeopardizing the future of their children. I somehow sympathized with all these kids and their rebellion for a while. Of course they don‘t know yet, that movements get captured, fragmented by the media, ridiculed, that politicians might find rebellious kids charming for a while . But then the daily routine starts, sympathy turns to malice and it‘s not easy to get over all that and stay credible and authenticin the centre of ambiguous media attention (without immediately changing your opinion about nuclear power in anticipatory obedience geared towards the media, dear greta!) she even has a press speaker now – o my! No april joke.

____ nach oben ____

zurückSeite 3 von 1040
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM/DATENSCHUTZ