Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
zurückSeite 3 von 1008
weiter
luisa in one hot world - 03.08.2018 um 09:57:36

 sonnenaufgang im spanischen staub 


 wurzel im see 


 geschmissen hats mich natürlich auch schon mit dem neuen radl 


Als ich heute morgen zum see radelte, fiel mir auf wieviel zähe alte menschen es hier gibt, die schon um halb sechs uhr früh frisch und munter zufuss unterwegs sind und dass alte leute anscheinend besser mit hitze umgehen als junge. Sie sind frühmorgens und spät abends draussen. Die jungen schlafen lang und nachts sprechen sie dem bier zu, was bei hitze nicht gerade optimal ist.
Am besten finde ich: tagsüber rumliegen, faulenzen, lesen, schlafen, und die nacht feiern. Heftige impulse, emotionen, bewegungen meiden.
Tiago hat jetzt auch das centro nautico. Bin gespannt was er draus macht. Sein „sem fim“ ist ja schon mal super. Mir tun alle leid, die bei dieser hitze arbeiten müssen.

when i cycled to the lake this morning i noticed that there are quite a few very tough old folks around. They walk at half past five in the morning and deal with the heat better than the younger ones who sleep into the day, walk about during the meanest heat and at night take to drinking lots of beer, not exactly a good way of coping with heat.
I like best to relax during the day, read, sleep and celebrate the cooler night. Avoid wild impulses, emotions and movements.
Tiago has taken over centro nautico. I wonder what he will turn it into. his „sem fim“ is quite something to write home about. I pity all those who have to work in this heat.
luisa in one beautiful world - 02.08.2018 um 17:43:04

 eine mauer in lissabon lachte mich an 


 am heiligen berg von sintra 


 ein mythisches tier erschien 


 ich ehrte einen toten vogel mit einer blüte 


 ein bisschen yoga im garten vom paula rego museum 


 warten allein ist nicht genug 


 am meer war was los 


 ich fand dann doch noch einen cybershop 


 dachte über meinen ökologischen fussabdruck nach 


Ich machte mich auf eine visionsreise. Die fing bei 37 grad im schatten an. Verbrachte ein paar stunden mit maria joao am tejo und wir redeten über gelungene und misslungene veränderungen. Die halbe nacht lag ich auf der „tiny terrace“ im lisbon story house in lissabon und schaute in den himmel, sah eine sternschnuppe, wünschte mir was und genoss die warme nacht bis zu dem augenblick an dem ich dachte: wie käme man hier weg wenns brennen würde?
Am nächsten tag nahm ich den zug nach sintra, wanderte ein bisschen an diesem seltsamen uralten berg entlang und stieg dann in einen bus, der mich zu einem einkaufszentrum brachte, zu dem ich gar nicht wollte. Es wurde seltsamer und seltsamer. Ein alter mann sagte, ich solle einfach den nächsten bus nehmen. Er hatte recht – schon war ich am meer. In der nacht träumte ich von blaugrünen fischen.
Der morgen fing mit etwa 40 grad wärme an und steigerte sich bis zum alentejo auf 46 grad – und kein bus, weil schulferien sind. Ich war aber vergnügt und nahm ein taxi. Was solls.

I went on a vision quest, starting with 37 degrees in the shadow. Spent a few hours by the river tejo with maria joao and we talked about successfull changes and unhappy ones. The tiny terrace at the lisbon story house was very inviting and i stayed up there half of the night until i wondered: how would i get out here if there was a fire?
Saw a falling star and made a wish.

Next day i took the train to sintra, walked for a while along this ancient and strange mountain, then went by bus to a shopping centre i didn't want to end up in. It was stranger and stranger. An old man said: take the next bus. He was right. It took me to the sea. In the night i dreamt of bluegreen fishes. The morning started with 40 degrees and climbed to 46 when i arrived back in the alentejo. No bus – school holidays. I was in good spirits and took a taxi. What the hell!
luisa in retreat - 31.07.2018 um 14:25:25

jetzt muesst ihr wieder eine weile ohne mich auskommen. kein netz.

i take another break. no internet access.
luisa in one beautiful world - 30.07.2018 um 11:24:37

 im garten vom palacio cadaval 


 boubacar diabate 


 bild von cherie samba 


 die ausstellung im ersten stock geht noch bis ende august 


Afrikanische kunst und musik in evora – nix wie hin. Ich traf mich mit mizette und carina im palacio cadaval und kurz wars wie früher: tolle musik, boubacar diabaté auch mit der kalebasse auf einer schüssel mit wasser als rhythmusinstrument, das klingt echt gut, sonne, heitere stimmung, nette leute. Ich tauchte in die vergangenheit ab, afrotanz mit stephanie (afrikanischer-tanz.de) ich mit der kleinen luisa auf dem rücken. Tanzreisen nach senegal, tanzen im studio momboye in paris, workshop mit meissa im afrikahaus (das jetzt geschlossen ist). Später kam er mal in mein hotel in paris und las mir die ganze nacht gedichte von leopold senghor vor – zauberhaft.
Die reise zu oumou sy und ihr mode defilée mit den abgefahrensten modellen. Und fespaco, das afrikanische filmfest in burkina faso...Ach. Da sollte ich vielleicht doch nochmal hin... Afrika, das ist ja für die meisten leute gleichbedeutend mit hunger, krieg und elend. Man hört eher wenig über die wundervolle kultur, die musik, die kreativität, die schönheit z.b. der westafrikanischen länder. Das waren die themen meiner reportagen für weltwoche, tagesanzeiger magazin, madame, globo usw.

african art and music at evora's palacio cadaval – i simply had to go! I met mizette and carina there and it was a bit like once upon a time: the music, boubacar diabaté also with the calabasse on a bowl of water, sounds so great! Sun, nice people, good food, great mood. It took me right back to the times when i danced with stephanie (afrikanischer-tanz.de) and had little luisa on my back, dance classes at mbour senegal, workshop with meissa at munich's africa house (now closed down). Later meissa once came to my hotel in paris and read leopold senghor's poems to me all night – enchanting.
My trip to oumou sy and her fashion week with amazing clothes and models, the african film festival fespaco at ouagadougo, my travels to musicians and markets, ah, maybe i should go again... One always reads about war and hunger and misery in african countries, hardly anything about the amazing culture, music, creativity – that of course were issues for my reportages.
luisa in one magical world - 29.07.2018 um 08:41:43

 der tag nach der mondfinsternis 


 vor dem konzert in monsaraz 


 und der sonnenaufgang heute morgen 


 mond heute morgen 


Das date mit dem mond hat ja dann gestern doch noch geklappt (um 21.19) , keine herren mit apparaten, nur ich mit meiner kleinen canon. Es war einfach wunderbar, hab auch bisschen gejodelt..
Dann stieg ich hinauf zum stadtplatz von monsaraz zum konzert, das war auch sehr schön. Im juli ist in monsaraz immer „museu aberto“, der ganze ort wird bespielt mit musik und kunst und performance. Ich trank die kleinstmögliche menge „invisivel“ und war berauscht.

The date with the moon actually happened last night (at 21.19), there were no gentlemen with fancy cameras. Just me, my little canon and the moon. Simply wonderful. I yodelled a bit.
Then i went up to the main square of monsaraz to the concert. In july there is always „museu aberto“ what with music, performance, art all over the place. I had the smallest possible glass of „invisivel“ and was happily pissed.

____ nach oben ____

zurückSeite 3 von 1008
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM/DATENSCHUTZ