START HAMMER HOROSKOP DAS SALZ AFRIKAS DIE ENTKERNTE FRAU YORUBA
FUSSBALL NAGO THE DAY AFTER RIAD FES HOROSKOP 2002 STARS 2002
HOROSKOP 2003 HOROSKOP 2004 HOROSKOP 2005 HOROSKOP 2006 HOROSKOP 2007 HOROSKOP 2010
HOROSKOP 2011 HOROSKOP 2012 HOROSKOP 2013 HOROSKOP 2014 HOROSKOP 2015 HOROSKOP 2016
HOROSKOP 2017

DIE ENTKERNTE FRAU

Eine Würdigung der indischen Kämpferin Phoolan Devi

War sie eine Betrügerin? War sie eine femme fatale? War sie überhaupt real? fragen die Medien, die der ehemaligen Banditin, der Parlamentarierin und Kämpferin für die Rechte der Frauen in Indien kaum jemals Fragen stellen wollten. Als ich Phoolan Devi kurz vor ihrer Entlassung im Gefängnis von Gwalior besuchte und ein Gespräch mit ihr und einer Übersetzerin für einen Artikel in der "Weltwoche"führte, war ich überrascht. Ich hatte mir eine knallharte, eine mutige, eine freche Frau vorgestellt. Eine Frau, die sich eine Maschinenpistole und Munition lässig umhängt und für die Männer des Staates, die sie bewachten nur Verachtung übrig hat. Ich traf eine schüchterne, kleine, zierliche vom Leben geschundene junge Frau, die leise sprach, unsicher lächelte, die nichts heldenhaftes an sich hatte aber für mich zur wirklichen Heldin wurde. Sie mystifizierte ihren Kampf nicht. Ich hatte keine Wahl, sagte sie. Verkauft an einen alten Mann, misshandelt, vergewaltigt, rannte sie zu ihren Eltern zurück und brachte ihnen Schande. Sie konnten den Brautpreis nicht zurückzahlen. 1978 wurde sie verhaftet und von 22 Männern des Dorfes, auch von den Polizisten, vergewaltigt. Ihr gelang die Flucht. Dann begann der Mythos der Bandit Queen, der Banditenkönigin. Jahre lang zog sie durch Uttar Pradesh, den nordindischen bitterarmen Staat, beraubte mit einem Haufen Banditen Reiche und beschenkte Arme. Bereitwillig halfen ihr die Gefährten, ihre Peiniger zu erschiessen. Aber auch Banditen sind Männer. Mit dem Anführer erging es ihr nicht besser als mit all den Männern vorher. Indien, das Land mit den wundervollen Göttinnen, hat den lebendigen Frauen das Leben zur Hölle gemacht. Das Besondere an Phoolan ist nicht, dass sie raubte und vielleicht mordete, sondern dass sie es nicht normal fand, ausgebeutet, geschlagen, sexuell attackiert und gedemütigt zu werden. Das ist so ungewöhnlich, dass man gleich eine Erklärung für dieses wundersame Verhalten fand: sie ist die Reinkarnation der Göttin Durga. Gelang ihr doch aus einem umstellten Hof mit einem kühnen Sprung die Flucht über eine Mauer. Armee und Polizei schafften es trotz intensiver Jagd nicht, Phoolan zu schnappen. Immerhin halfen ihr während ihrer Zeit im Untergrund oft genug Frauen aus dem Dorf, wenn sie in Gefahr war, wie sie erzählte. Sie ergab sich unter einem Bild der Göttin Durga - weil ihr und ihren Banditenfreunden eine baldige Amnestie versprochen worden war. Im Gefängnis wurde sie eine Zeitlang wie eine Heilige verehrt. Dann wurden ihre Genossen entlassen. Sie kam nicht frei. Es wurde still um Phoolan Devi. Kasmini Jaiswal, die Anwältin der Bhopal-Opfer setzte sich für Phoolan ein. Trotz des Amnestieversprechens wurde Phoolan nur durch die Hilfe ihrer Anwältin entlassen - und weil sie krebskrank war. Vorher hatte die Gefängnisleitung sie in eine Klinik gebracht, wo ihr gegen ihren Willen die Gebärmutter entfernt worden war. Phoolan war eine gebrochene Frau. Französische und amerikanische Feministinnen besuchten Phoolan, die für eine linke Partei kandidierte und tatsächlich ins Parlament kam. Sie schrieb mit Hilfe einer Journalistin ihre Autobiographie. Unglücklich verheiratet mit einem Immobilienmakler versuchte sie ihrer politischen Arbeit, ihrem Leben einen Sinn zu geben und für die Rechte der Frauen einzutreten - von der Presse weitgehend unbemerkt. Ihr Auftritt vor der Uno wurde kritisiert, sie habe sich nicht besonders gut ausgedrückt. Sie hatte sich vollkommen verständlich ausgedrückt: alle reden nur von den Rechten der Frauen, aber niemand tut etwas. Sie begriff, dass Frauen der sogenannten dritten Welt für die Politik eine Randgruppe sind, für die sich kaum einer der karriereorientierten Politiker, aber auch kaum eine Politikerin einsetzen mag, weil damit keine Lorbeeren zu holen sind.

Die Killer, die sie vor ihrem Haus in Dehli am 26. Juli 2001 erschossen, entfachten ironischerweise den Mythos neu. Aus der Frau die sich wehrte, ist endgültig der Mythos der Banditenkönigin, der reinkarnierten Göttin geworden. Und als Göttin erfährt sie endlich die Verehrung, die ihr als beherzte Frau verweigert wurde.

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM